Abo Abonnement
Foto: Thomas Wochnik
Foto: Thomas Wochnik

Perspektivenwechsel mit Rollstuhlführerschein.

Aktionstage Gemeinsame Sache 2018 Hilfe zur Selbsthilfe - das Motto in Reinickendorf

Thomas Wochnik

Einige trivial wirkende Handgriffe machen aus einem ungelenk wirkenden Gestell einen Rollstuhl. Und damit endet schon alle Trivialität. Denn der Rollstuhl ist für viele Menschen der Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe, Selbstbestimmung und einem erfüllteren Leben im Alter. Der Mobilitätsdienst Reinickendorf schult Helfer im Umgang mit Rollstühlen, Rollatoren, Treppensteighilfen. Und vor allem mit hilfsbedürftigen Menschen, mit denen die Helfer Ausflüge, Einkäufe und Unterhaltsames unternehmen. Nicht um Pflege geht es dabei, sondern um motivierende Hilfe zur Selbsthilfe. Die Nachfrage nach Begleitung ist größer, als die Kapazitäten des Dienstes, erzählt die Projektleiterin - Interessenten vor!


Ein sauberer Spielplatz für die Schule am Kienhorst-Park

Es gibt ja Menschen, die diese Stadt jeden Tag reinigen. Gefällt euch diese Arbeit? „Jaaaaeeeein!“, jubelt die Klasse 4b der Till-Eulenspiegel Grundschule mehrstimmig. Spaß macht es schon, sagen die meisten. Mit Handschuhen, Müllgreifern und Müllsäcken ausgestattet sind die Kinder in den Kienhorst-Park gezogen. Auf ihre spannendsten Funde befragt, wollen die Meldungen gar nicht enden: Schneeschippen, ein Staubsaugerbeutel, Windeln. Hinter einem gefundenen Knochen vermuten einige Kinder der 2b gar ein Skelett - detektivische Instinkte werden hier geweckt. Aber auch der kritische Blick geschärft. Und die Liebe zur Umwelt gestärkt: auf Frösche sind sie nämlich auch gestoßen, haben sie auf die Hand genommen. „Süß.“

Foto: Thomas Wochnik

Reinigung des Spielplatzes neben der Schule am Kienhorst-Park.

Foto: Thomas Wochnik

Reinigung des Spielplatzes neben der Schule am Kienhorst-Park.

Alle Berichte zur Gemeinsamen Sache finden Sie auf unserer Themenseite: www.tagesspiegel.de/gemeinsamesache

0 Kommentare
Mehr zu Reinickendorf
Outbrain