Abo Abonnement
Foto: Mike Wolff
Foto: Mike Wolff

Jugendarrestanstalt Berlin-Lichtenrade.

Kriminalität in Berlin Jugendarrest zeitweise ausgesetzt

Berlins Senatsjustizverwaltung hat ihr Vorgehen, den Jugendarrest für mehrere Wochen auszusetzen, verteidigt.  Ein Justizsprecher bestätigte einen Tagesspiegel-Bericht, wonach für die Zeit des Umzugs vom 9. bis 24. September keine Arrestanten geladen seien. Zu Jugendarrest verurteilte jugendliche Straftäter würden den Arrest aber später antreten. Die Polizei bringt ab Freitag bis zum 1. Oktober keine jugendlichen Straftäter in den Arrest bringen, gegen die ein Vorführungsbefehl vorliegt.

Der Grund: Nicht alle Sicherheitseinrichtungen sind rechtzeitig fertig. Auch in der Weihnachtszeit werde der Jugendarrest ausgesetzt. Derzeit gebe es zwölf Arrestanten, davon zwei aus Brandenburg. Die Jugendarrestanstalt in Lichtenrade muss zeitweise nach Plötzensee umziehen, bis Sommer dann in die Lützowstraße in Lichtenrade. Am bisherigen Standort geht am 22. September der Abschiebegewahrsam für Islamisten, von denen Terrorgefahr ausgeht, in Betrieb.

0 Kommentare
Mehr zu Tempelhof-Schöneberg
Outbrain