Abo Abonnement
Foto: Polizei Berlin
Foto: Polizei Berlin

Standbild aus dem Twitter-Video.

Polizei Berlin sucht Zeugen Radfahrer filmt lebensgefährlichen Beinahe-Unfall

Das war knapp, fast tödlich: Eine Sekunde lang stockt der Atem beim Betrachten eines Videos, das ein Radler kürzlich mit einer lebensgefährlichen Szene von der Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg ins Netz gestellt hat. Es wurde inzwischen tausendfach geklickt.

Etwa in Höhe Christburger Straße sieht man aus der Radler-Perspektive, wie der deutlich markierte Radstreifen plötzlich nach links schwenkt und sich zugleich erheblich verengt, weil eine Baustelle weit in die Fahrbahn hinausragt. Gefährlich weit, wie das Video zeigt: Zwei Radler rollen mit hohem Tempo entlang der weiß-roten Baken der Baustelle über den verbliebenen, viel zu schmalen Radstreifen, während ein Sattelschlepper im selben Augenblick über den hier gleichfalls viel zu stark eingeengten Asphalt brettert. Lkw und Radler kommen sich erschreckend nah, die Radler werden beinahe erfasst, zumal der Lasterfahrer seine Geschwindigkeit kein bisschen drosselt. Und das, obwohl er von seinem erhöhten Führerstand die Radfahrer bestens im Blick hat.

Die Polizei ermittelt

Da auf dem Video das Lkw-Kennzeichen zu sehen ist, hat die Polizei den Fahrer bereits identifiziert und Ermittlungen eingeleitet. Es fehlen aber noch weitere gerichtsfeste Beweise, weshalb die Polizei nun Zeugen der Szene bittet, sich zu melden. Auch die zwei beinahe angefahrenen Radler werden noch gesucht. Beamte hatten das Radler-Video im Netz entdeckt und entsprechende Schritte veranlasst.

Die heftigste Kritik allerdings trifft die zuständigen Behörden und Baufirmen: Wie kann es sein, dass eine solche lebensgefährliche Baustellenabsperrung überhaupt realisiert und zugelassen wird?

In diesem Jahr starben bereits fünf Radler auf Berlins Straßen - darunter zwei Kinder, die in dieser Woche in Lichtenberg und Spandau beim Radfahren von anderen Verkehrsteilnehmern erfasst wurden.

Mehr zu Pankow
Outbrain