Abo Abonnement
Foto: dpa
Foto: dpa

Das geht dann ja wohl nicht mehr...

Die Grünen verbieten Luftballons? Erst das Framing macht das Verbot

Zunächst ein Geständnis: Ich bin auf mein eigenes Framing reingefallen. Als die dpa am Donnerstagmorgen meldete, die Grünen in Niedersachsen würden generell Luftballons verbieten, habe ich das geglaubt.

Warum habe ich das getan? Ich traue den Grünen ein solches Verbot durchaus zu. Was die Grünen tatsächlich wollen, ist ein Verzicht auf das Steigenlassen von gasgefüllten Luftballons, weil sie eine Gefahr für Vögel und andere Tiere darstellen. Diese würden nämlich die weichen Ballonreste fressen und dann mit vollem Magen verhungern.

Die seriöse Deutsche Presse-Agentur hat sich korrigiert, also habe ich mich zu korrigieren und muss mein Grünen-Framing überdenken. Ist so leicht nicht, jeder lebt in seinen Überzeugungen, in seiner Wirklichkeitswahrnehmung und Realitätsverarbeitung.

Da wird manches glattgezogen und so lange passend gemacht, bis es ins eigene Weltbild passt. Geht nicht anders, nur Zweifel, Annahmen und Halbwissen bringen nicht weiter, es braucht Gewissheiten. Ein Filter, ein Raster zur Stabilisierung des eigenen Egos. Jeder rationale Mensch ist sich bewusst, welche Verzerrungen damit einhergehen können. Es ist auch eine Reaktion auf die Masse an Informationen, die es zu verarbeiten gilt.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Verwechslung von Verbot und Verzicht

Also greift nach der falschen Meldung und ihrer irrtumsbehafteten Einordnung das eigene Grünen-Framing. Die Grünen wollen kein Verbot von Luftballons, okay, sie wollen die Verwendung auf geschlossene Räume beschränken.

Aha, sind sie in der Luftballons-Frage auch keine Verbotspartei, so gerieren sie sich doch als Verzichtspartei, als Spaßverderber und Kindergeburtstags-Störer. Wenn FDP-Chef Christian Lindner davon Wind bekommt, wird er sich bestimmt aufpumpen.

Schon wieder so ein Framing: Mindestens die Hälfte der politischen Ansagen der Freidemokraten besteht darin, die Grünen in die Ecke der Spaßbremsen zu rücken. Zwar ist der Eindruck nicht falsch, doch die Behauptung "Mindestens die Hälfte..." wird einer Überprüfung nicht standhalten.

Faktencheck bitte!

Was jetzt? Erst mal die Fakten checken, gilt für die dpa, gilt für alle Journalisten und natürlich auch für mich. Ist anstrengend, anstrengender als die schnelle Vermutung, der rasche Verdacht. Die Information muss stimmen, dann stimmt auch das daraus abgeleitete Framing.

Framing ist nur der Rahmen, nicht aber das Bild. Oder um es mit dem Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner zu sagen, der auf das angebliche Luftballon-Verbot so reagierte: "Es ist erstaunlich, wie Geschichten konstruiert werden, weil sie in Klischees passen. Ich würde mir sehr wünschen, dass man genau liest." Übrigens: Der Veggie-Day 2013, der das Image einer Verbotspartei prägte, war eine Empfehlung der Grünen und keine Aufforderung zur Pflichteinführung. Manchmal kommt Verstehen von Missverstehen.

42 Kommentare Kommentare
Zur Startseite