Abo Abonnement
Foto: AFP/ Metropolitan Police Service
Foto: AFP/ Metropolitan Police Service

Ruslan Boshirov (links) und Alexander Petrov am 4. März 2018 im britischen Salisbury. Britische Ermittler gehen davon aus, dass die beiden Russen kurz vor dieser Aufnahme einen Anschlag auf den russischen Ex-Spion Sergej Skripal mit dem Nervengift Nowitschok verübten.

Anschlag in Großbritannien Skripal – eine Rekonstruktion

Sechs Monate nach der Vergiftung des russischen Ex-Agenten Sergej Skripal in Großbritannien haben die Ermittler zwei russische Tatverdächtige benannt, Fotos veröffentlicht und Haftbefehle erlassen. „Wir haben jetzt genug Beweise, um Anklage in Bezug auf den Angriff auf Sergej und Julia Skripal in Salisbury zu erheben“, sagte der Chef der Anti-Terror-Polizei, Neil Basu. Erstmals lassen sich nun der mutmaßliche Tathergang und der Weg der Verdächtigen rekonstruieren:

Freitag, 2. März 2018
15 Uhr Auf dem Flughafen London-Gatwick landet eine Aeroflot-Maschine aus Moskau. An Bord sind zwei Männer, beide etwa 40 Jahre alt und russische Staatsbürger. In ihren Pässen stehen die Namen Alexander Petrov und Ruslan Boshirov, doch die britischen Ermittler gehen davon aus, dass das Decknamen sind. Nach Angaben der Premierministerin Theresa May sind die beiden Männer Offiziere des russischen Militärgeheimdienstes GRU.

17.40 Uhr Die Verdächtigen kommen mit dem Zug am Bahnhof Victoria in London an. Später checken sie im City Stay Hotel ein, einer günstigen Unterkunft in East London.

Samstag 3. März 2018

11.45 Uhr Petrov und Boshirov nehmen von der Waterloo Station aus einen Zug nach Salisbury.

14.25 Uhr Die Verdächtigen kommen in Salisbury an. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie an diesem Tag die Gegend auskundschaften.

Foto: AFP / Metropolitan Police Service

Ruslans Boshirov (links) und Alexander Petrov am Tag vor der Tat auf dem Bahnhof in Salisbury.

Foto: AFP / Metropolitan Police Service

Ruslans Boshirov (links) und Alexander Petrov am Tag vor der Tat auf dem Bahnhof in Salisbury.

16.10 Uhr Petrov und Boshirov machen sich auf den Rückweg und nehmen einen Zug zurück nach London. Sie übernachten eine weitere Nacht im selben Hotel.

Sonntag, 4. März 2018

8.05 Uhr An diesem Tag machen die Russen die Reise ein zweites Mal. Sie fahren mit der U-Bahn bis zur Haltestelle Waterloo und steigen dort in den Zug nach Salisbury.

11.48 Uhr Eine Überwachungskamera zeigt, wie die beiden Männer am Bahnhof in Salisbury ankommen.

11.58 Uhr Petrov und Boshirov gehen die Wilton Road entlang, in der Nähe einer Tankstelle sind sie wieder im Visier einer Überwachungskamera. Von hier aus sind es nur wenige hundert Meter zu einem Haus in der Christie Miller Road, in dem Sergej Skripal lebt, der frühere Oberst im russischen Militärgeheimdienst GRU. Die Aufnahme der beiden Männer entstand nach Polizeiangaben kurz vor dem Anschlag. „Wir glauben, dass sie die Eingangstür mit Nowitschok kontaminiert haben“, sagt Chefermittler Basu.

13.05 Uhr Wieder fängt eine Überwachungskamera die beiden Männer ein (Foto ganz oben). Sie sind auf dem Rückweg zum Bahnhof von Salisbury, wirken gelassen und lächeln.

13.40 Uhr Sergej Skripal und seine Tochter Julia, die erst am Tag zuvor aus Russland gekommen ist, verlassen das Haus in der Christie Miller Road. Sie fahren in ein Parkhaus in der Innenstadt und gehen zunächst in einen Pub.

13.50 Uhr Petrov und Bashirov steigen in den Zug nach London.

14.20 Uhr Die Skripals essen im Restaurant Zizzi in der Innenstadt von Salisbury und bleiben etwas mehr als eine Stunde.

16.15 Uhr Sergej und Julia Skripal werden bewusstlos auf einer Bank in der Nähe des Restaurants gefunden. Passanten rufen einen Notarzt. Die Skripals werden ins Krankenhaus gebracht.

18.30 Uhr Die beiden Tatverdächtigen, mittlerweile wieder in London, fahren mit der U-Bahn zum Flughafen Heathrow.

20.20 Uhr Experten in Schutzanzügen untersuchen die Gegend in Salisbury, in der sich die Skripals aufgehalten haben.

22.30 Uhr Am Flughafen London-Heathrow startet eine Aeroflot-Maschine nach Moskau. Die Männer, die unter den Namen Alexander Petrov und Ruslan Boshirov eingereist sind, waren nur rund 55 Stunden in Großbritannien.

4. Mai 2018

Zwei Monate nach dem Anschlag wird das Hotelzimmer untersucht, in dem die beiden mutmaßlichen Täter übernachtet haben. In zwei Proben weisen Experten das Nervengift Nowitschok in äußerst geringer Dosis nach.

27. Juni 2018

Charlie Rowley, ein 45-Jähriger, der mit seiner Lebensgefährtin in Amesbury lebt, findet in einem Altkleider-Container in Salisbury eine Parfumschachtel, in der eine Flasche und ein Sprühaufsatz sind. Er nimmt das vermeintliche Parfum mit nach Hause.

30. Juni 2018

Rowley setzt den Aufsatz auf die Parfumflasche und kommt dabei offenbar mit einer kleinen Menge der Substanz in Berührung. Seine Lebensgefährtin Dawn Sturgess trägt das vermeintliche Parfum auf ihre Handgelenke auf. Kurz darauf fühlt sie sich unwohl, später wird sie bewusstlos. Auch Rowley erkrankt schwer. Beide werden ins Krankenhaus gebracht.

8. Juli 2018

Dawn Sturgess, 44 Jahre alt und Mutter von drei Kindern, stirbt an den Folgen der Vergiftung. Tests ergeben, dass die gefälschte Parfumflasche „eine signifikante Menge Nowitschok“ enthielt.

6. September 2018

Die Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, den USA und Kanada stellen sich in einer Erklärung ausdrücklich hinter die britische Einschätzung, wonach es sich bei den Verdächtigen um GRU-Mitarbeiter handelt und die Tat "mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf hoher Regierungsebene gebilligt" wurde. 

Zur Startseite
Outbrain