Abo Abonnement
Foto: Ester Segarra www.e-segarra.com
Foto: Ester Segarra www.e-segarra.com

At the Gates gelten als Erfinder des Göteborg-Sounds.

Reise nach Schweden 48 Stunden Metal in Göteborg

10 UHR „The Gallery“ / Dark Tranquillity

Der Rock’n’Roll erreichte Göteborg am 3. Dezember 1955. Bei einem Konzert in einer Mädchenschule unterbrach der Jazzmusiker Chris Lennert plötzlich sein übliches Set und spielte „Rock around the Clock“. Das Publikum drehte komplett durch, lernt der Besucher der Ausstellung „Die Göteborger Musikszene 1955–2018“ im Stadtmuseum (Norra Hamngatan 12).

Ein Auftritt mit Folgen. Denn Schwedens zweitgrößte Stadt brachte später nicht nur zahlreiche Bands, sondern auch eine eigene, nach ihr benannte Spielart des Heavy Metal hervor: „Beim Göteborg-Sound handelt es sich um eine melodische Form des Death Metal, inspiriert von Bands wie Iron Maiden, Folk und Klassischer Musik“, klären Tafeln neben den Exponaten und Kopfhörerstationen auf. Merkmale sind Tempobrüche, der Wechsel zwischen Gesang und Gebrüll sowie zweistimmige Gitarrenharmonien.

Quasi erfunden hat diese Mixtur die Band At the Gates im Jahr 1995 auf ihrem Album „Slaughter of the Souls“, populär gemacht wurde sie später von Bands wie Dark Tranquillity oder In Flames.

Warum sich ausgerechnet hier im Westen Schwedens dieser Sound so festgesetzt hat, ist nur schwer zu ergründen. Aber dass Göteborg mit 560 000 Einwohnern recht überschaubar ist, sich viele Bands notgedrungen Mitglieder teilten und etliche Alben im örtlichen Studio Fredman aufgenommen wurden, dürfte mitentscheidend gewesen sein.

Copyright: Kjell Holmner/Göteborg & Co

Noch bis 2018 läuft eine Ausstellung zur heimischen Musikgeschichte im Stadtmuseum.

Copyright: Kjell Holmner/Göteborg & Co

Noch bis 2018 läuft eine Ausstellung zur heimischen Musikgeschichte im Stadtmuseum.

12 UHR „Watch Them Feed“ / In Flames

Das mit den Hot Dogs ist kein Witz, den sich Ikea ausgedacht hat. Die Schweden lieben Würstchen. Die Kette Gourmetkorv, die ihre Tresen mit Büscheln von Petersilie schmückt, hat gleich mehrere Filialen in der Stadt. Metalfans wählen natürlich die „Höllenwurst“: eine Krakauer mit Chili, die man mit Whiskeysenf für 45 Kronen (rund 5 Euro) im Brötchen serviert bekommt.

13 UHR „Give It A Try“ / Death Destruction

Wer jetzt die Oberbekleidung wechseln muss, wird bei „Shock“ (Södra Hamngatan 49) fündig. Seit 30 Jahren versorgt der Laden Rockfans mit Band-Shirts. Für den Nachwuchs gibt es auch Strampler. Exotischeres findet sich bei „Grothica“ (Västra Hamngatan 9), ein paar Meter den Kanal entlang. Eine Kellertreppe führt hinab in ein Gewölbe voll mit Gothic-Kleidern und Silberschmuck. Betrieben wird der Laden von Janet Björklund, mit der man beim Anprobieren gerne über ihre Lieblingsband „Dark Tranquillity“ fachsimpeln kann.

14 UHR „The Chase“ / In Flames

Die Tour durch die Plattenläden beginnt man auf der Andra Långgatan. Bei der Linné Skivbörs (Hausnummer 20) gibt es eine ausgesuchte Auswahl an Metal-Vinyl, zum Teil limitierte Stücke. 100 Meter weiter liegt Andra Långgatans Skivhandel (Hausnummer 33). Hier stehen in gelben Holzkisten tausende von gebrauchten CDs. In Flames’ Album „Come Clarity“ bekommt man schon für 50 Kronen. Die erste Wahl ist jedoch Bengans (Stigbergstorget 1). Der Laden im Keller verkauft nicht nur CDs und Schallplatten, sondern auch Kühlschrankmagneten von „Iron Maiden“, Untersetzer von „Ghost“ und damit man das nachher auch alles nach Hause bekommt, hat man auch noch Koffer mit Kiss- oder AC/DC-Aufdrucken im Angebot.

Foto: Moritz Honert

Wer bei Bengans einkauft, wird an manchen Tagen von Dark-Tranquillity-Bassist Anders Iwers bedient.

Foto: Moritz Honert

Wer bei Bengans einkauft, wird an manchen Tagen von Dark-Tranquillity-Bassist Anders Iwers bedient.

17 UHR „Howl From The Coffin“ / Vampire

Einheimische empfehlen zum Bummeln gern den Stadtpark Slottsskogen, passender aber ist ein Besuch auf dem zentralen Friedhof an der Stampgatan. Unter schattigen Bäumen kann man zwischen den verwitterten Obelisken wandeln und angesichts des Grabes eines gewissen Axel von Rosen über den am Friedhofstor eingemeißelten Spruch „Tänk på döden“ („Denk an den Tod“) sinnieren.

Foto: Moritz Honert

Auf dem zentralen Friedhof an der Stampgatan kann man über den am Tor eingemeißelten Spruch „Tänk på döden“ („Denk an den Tod“) sinnieren.

Foto: Moritz Honert

Auf dem zentralen Friedhof an der Stampgatan kann man über den am Tor eingemeißelten Spruch „Tänk på döden“ („Denk an den Tod“) sinnieren.

19 UHR „The Number Of The Beast“ / Iron Maiden

Peter Iwers ist als Bassist von In Flames ordentlich in der Welt herumgekommen. Auch kulinarisch. Dabei musste er feststellen: „In vielen Restaurants wird man immer noch komisch angeschaut, wenn man mit langen Haaren und Tätowierungen erscheint.“

Also wollte er gemeinsam mit seinem Bandkollegen Björn Gelotte einen Ort schaffen, an dem jeder willkommen ist. Vor sechs Jahren eröffneten sie den nach einem Album der Band Rush benannten und mit Kerzen, Teppichen und Plattencovern dekorierten Burgerladen „2112“ (Magasinsgatan 5). Iwers Favorit ist der „Smoke on the Water“ mit geräuchertem Bauchspeck und Trüffelmayonnaise (198 Kronen), der ein Stück fettiges Glück ist. Wer wirklich Hunger hat, kann sich an „The Number of the Beast“ versuchen – ein Burger mit 666 Gramm Fleisch.

22 UHR „Killing My Sleep“ / Dimension Zero

Bier ist in Skandinavien Grundnahrungsmittel, auch dank etlicher Kleinbrauereien. Einen guten Überblick gibt die Brewers Beer Bar (Tredje Långgatan 8), die ein Dutzend Biere vom Fass und mehr als 80 Imperial Stouts oder Red Ales zwischen 40 und 400 Kronen aus der Flasche anbietet. Gleich ums Eck hat kürzlich The Abyss (Andra Långgatan 35) aufgemacht. Dort hängen Motörhead-Poster an der Wand, rumpelt Thin Lizzy aus den Boxen, trägt der Tresennachbar Tätowierungen im Gesicht, und aus dem Zapfhahn läuft Iron-Maidens „The Trooper“-Bier.

Foto: Moritz Honert

Musikern begegnet man in Schwedens zweitgrößter Stadt auch auf Bildern und Postern.

Foto: Moritz Honert

Musikern begegnet man in Schwedens zweitgrößter Stadt auch auf Bildern und Postern.

10 UHR „The Head Of The Hydra“ / At the Gates

An frühes Aufstehen ist nach gestern nicht zu denken. Also wird das Frühstück in den Fischmarkt verlegt. Ab zehn Uhr öffnet die Halle, die wegen ihres prägnanten Spitzdachs den Namen Feskekörka (Fischkirche) trägt. Im Innern türmen sich Fische, Krabben, Garnelen und Austern auf Eis. Wenn man nett fragt, bauen einem die Verkäufer Sandwiches nach Wunsch zusammen. Aber Obacht, ein Stück Baguette mit Fischrogenmayonnaise und einem Klotz Räucherlachs kostet schnell umgerechnet 14 Euro und mehr. Essen kann man das dann auf den Holzbänken vor der Halle.

12 UHR „Bang Your Head“ / Hammerfall

Wer nicht nur Musik hört, sondern auch macht, ist bei MUG (Kaserntorget 9) richtig. Der zwei Stockwerke große Laden ist vollgestopft mit Instrumenten und Equipment. Das Geschäft wird auch von einheimischen Musikern besucht, versichert das Personal, das einen bereitwillig im schallisolierten Raum unter der Treppe Gitarren der schwedischen Marke Hagström testen lässt.

14 UHR „The Final Frontier“ / Iron Maiden

Von außen erscheint der Science-Fiction-Bokhandeln (Kungsgatan 19) reichlich unspektakulär, ein paar Brettspiele, ein paar Bücher, ein paar Harry-Potter-Zauberstäbe aus Plastik. Nimmt man jedoch den Fahrstuhl ins Untergeschoss, öffnet sich die Tür in ein Reich der Phantastik. Mehrere Dutzend Regalmeter wurden hier gefüllt mit größtenteils englischsprachigen Romanen und Comics aus den Bereichen Fantasy, Science-Fiction oder Horror. H.P. Lovecraft hat sogar seine eigene Abteilung. Darüber hinaus gibt es eine Wand mit Plastik-Miniaturen und das komplette Programm des Rollenspielsystems Dungeons & Dragons.

16 UHR „The Thrill“ / Soilwork

Tödliche Spinnen und wacklige Hängebrücken? Dem Nervenkitzel am Nachmittag widmet sich das Universeum (Södra Vägen 50). In dem Technikmuseum gibt es nicht nur ekliges Getier und einen Indoordschungel. Lernen kann man hier auch was. Zum Beispiel in der Weltraumabteilung, dass Astronauten beim Außeneinsatz Windeln tragen. Wer danach noch seine Nackenmuskulatur für den Abend stärken möchte: Direkt nebenan liegt der Freizeitpark Liseberg (Örgrytevägen 5), wo man den ganzen Sommer lang Achterbahn fahren kann.

20 UHR „The Science Of Noise“ / Dark Tranquillity

Schweden sind pünktlich. Auch was Musikunterhaltung angeht. Zu spät sollte man nicht erscheinen, wenn man eine der zahlreichen Metalshows im Sticky Fingers (Kaserntorget 7) sehen will.

Das gilt auch für den Ticketkauf. Eine Show von In Flames war binnen Stunden ausverkauft, erzählt Johan Larsson, Betreiber des in einem alten Kino untergebrachten Konzertsaals „Pustervik“ (Järntorgsgatan 12). Zwar treten bei ihm auch Pop-Bands auf, aber Metal spiele immer noch eine wichtige Rolle. Es gehe schließlich um das Kulturerbe der Stadt.

HINKOMMEN

Air Berlin fliegt täglich mehrmals nonstop nach Göteborg-Landvetter. Die Flugzeit beträgt 75 Minuten. Hin- und Rückreise kosten oft weniger als 100 Euro. Vom Flughafen in die Stadt ist es dann noch mal eine gute halbe Stunde mit dem Shuttlebus. Die einfache Fahrt kostet 95 Kronen (rund zehn Euro).

UNTERKOMMEN

Das mit Street-Art dekorierte Scandic Europa (Doppelzimmer ab 140 Euro) liegt direkt am Hauptbahnhof und empfängt in der Lobby mit Postern von Iron Maiden.

Foto: Moritz Honert

Konzertposter von "Iron Maiden" oder "Sabaton" begrüßen den Gast im Scandia Europa.

Foto: Moritz Honert

Konzertposter von "Iron Maiden" oder "Sabaton" begrüßen den Gast im Scandia Europa.

RUMKOMMEN

Die Göteborg City Card ermöglicht freien Eintritt zu vielen Museen sowie die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Die 48-Stunden-Karte kostet für Erwachsene umgerechnet 55 und für Kinder 37 Euro. Mehr Informationen gibt es unter goteborg.com

Zur Startseite
Outbrain